Alice Miller, child abuse and mistreatment

APRIL 2010

MARCH 2010

FEBRUARY 2010

JANUARY 2010

DECEMBER 2009

NOVEMBER 2009

OCTOBER 2009

SEPTEMBER 2009

AUGUST 2009

JULY 2009

JUNE 2009

MAY 2009

APRIL 2009

MARCH 2009

FEBRUARY 2009

JANUARY 2009

DECEMBER 2008

NOVEMBER 2008

OCTOBER 2008

SEPTEMBER 2008

AUGUST 2008

JULY 2008

JUNE 2008

MAY 2008

APRIL 2008

MARCH 2008

FEBRUARY 2008

JANUARY 2008

DECEMBER 2007

NOVEMBER 2007

OCTOBER 2007

SEPTEMBER 2007

AUGUST 2007

JULY 2007

JUNE 2007

MAY 2007

APRIL 2007

MARCH 2007

FEBRUARY 2007

JANUARY 2007

DECEMBER 2006

NOVEMBER 2006

OCTOBER 2006

SEPTEMBER 2006

AUGUST 2006

JULY 2006

JUNE 2006

MAY 2006

APRIL 2006

MARCH 2006

FEBRUARY 2006

JANUARY 2006

DECEMBER 2005

NOVEMBER 2005

OCTOBER 2005

SEPTEMBER 2005

AUGUST 2005

JULY 2005

The Trap of Pretence
Wednesday August 29, 2007

Dear Ms. Miller,

I'm reading "Sandra"'s story ("something ventured, something gained") and I feel there is something wrong with it. Is it OK that I say so? I will start with myself: I had my own experience with my mother, and I wrote to you about it. My mother has "changed", I wrote to you. This creates confusion - other readers write about it, too. You wrote to me that I need not be angry at my mother the way she is today. I think there is more: I think you believed that my mother really changed too easily. You are a parent that, with unusual courage, took the painstaking path of real, authentic change. How many people actually do that? Unfortunately, very few. I am afraid many of us who think our parents changed are, once again, living in illusions.

As Ms. Miller rightly comments in her FAQ list, the therapist "will need therapy herself, and this shouldn't be your job..." - so will your mother and father: they will not change overnight, and if they seem to - don't believe it! Why am I saying that? Because many of the "liberal" and "new-age" parents pretend to understand their children and they give them fake empathy when confronted with the truth. They are afraid to lose their children. The new, assertive child who is now a strong, somewhat intimidating healthy young man, intimidates the old woman, his mother. In his anger she recognizes her angry father, who comes to punish her, and she becomes submissive. She says "the right things" and pretends to feel compassion. This is the usual course of matters with the more "sophisticated", "new-age", and highly-manipulative parents. This is NOT real change in the parent. These parent buy their children's cooperation empty words and gestures. They cheat their children into loving them again. The problem starts when you believe they changed, like I did.

Right until the end of the conversation between Sandra and her father, the father utters outrageous remarks, e.g. when talking about sexual abuse he says: "I just caressed you, and you liked it" [italics mine], and later: "your openness and your willingness to play along, your enthusiasm, all tempted me into touching you" [again my italics]. These remarks are chauvinistic, humiliating, untolerable. How can you sit at the same table with a person that talks to you like that? I would spit in this "father"'s face and leave, if I were Sandra - or does this show I'm badly educated? Sandra maintains a relatively calm, "rational" facade, she continues to talk to her father. She suppresses her rage. She tries hard to convey her feelings to this heart-frozen man. She is again trapped in the drama of the gifted child, without knowing it.

At the end of the conversation, there is a dramatic and unexpected shift in the father's attitude. Suddenly, he apologizes for being so blind. What happened? Is this some king of miracle? This is exactly what happened to me when I confronted my mother head-on. I believed it was real, and I wrote to Ms. Miller about it, and I guess everyone were satisfied: some parents are different. They do change. What a relieving experience.

In the last weeks my mother made some outrageous remarks about my childhood, and this time I listened to my feelings: I understood that it was very naive of me to believe that my mother really changed. What evidence did I have? Did I cure my mother of her blindness with my honesty? No. Did the therapy she started cure her? Probably not. But I was was so eager to believe she changed, to believe her pretense. I was becoming more and more confused.

It seems that Sandra also thinks that her father is genuine in his regret. However from what he said in the beginning it is clear that he cannot understand at all what he has done wrong. To really understand it, one needs empathy. Without it, one's apologies are empty and misleading. Could the father suddenly develop empathy in the course of one conversation? In the course of several conversations?

Personally, my mother's great manipulative talent created enormous CONFUSION for me (I wrote to Ms. Miller about it on Aug. 6). In effect, this confusion blocked the healing because I was again believing a lie. I would like to warn the readers of your site of this danger:

Real gold is hard to find, my friends. Be suspicious. I urge you to observe closely and critically the genuineness and authenticity of your parents' statements: do not fall into the trap of pretense. If it looks too good to be true, it probably is.

N., Israel.

AM: Thank you so much for your letter. I am happy for you that you no longer cling to the illusion you so clearly describe: that the abusive mother totally changed. I agree with everything you are saying here. You really got it. For the new German edition of Paths of Life I wrote an Afterword that I am copying you here into my answer because it confirms exactly how right you are in what you are writing. The text is not yet translated into English, but I hope that someone can translate it for you if you don't read German.


Nachwort 2007
Bei der Redaktion der Taschenbuchausgabe entschloί ich mich, eine der sieben Falldarstellungen herauszunehmen, nachdem ich von der Protagonistin Einzelheiten όber die Fortsetzung ihrer Geschichte erfahren hatte. In der gebundenen Ausgabe von Wege des Lebens (1998) erzδhlt eine erwachsene Tochter, die ich dort »Sandra« nenne, mit Stolz, daί es ihr gelungen sei, ihren alten Vater zu besuchen und ihn, ohne starke Emotionen, mit der Tatsache zu konfrontieren, daί er sie als sehr kleines Kind sexuell miίbraucht hatte. Sie war stolz, daί sie sich nicht von starken Gefόhlen hatte hinreiίen lassen und ihm in aller Ruhe sagen konnte, was sie in ihrer Therapie herausgefunden hatte. Da der Vater die Tatsachen nicht leugnen konnte, versprach sich Sandra eine totale Genesung von ihren Restsymptomen.
Doch zu ihrem Erstaunen verstδrkten sich diese Symptome bereits nach wenigen Jahren. Zugleich tauchten neue Erinnerungen und quδlende Trδume auf, die ihr von einem extremen Sadismus ihres Vaters erzδhlten, der ihr bislang verborgen geblieben war. Nun fόhlte sie sich durch das joviale »Gestδndnis« ihres Vaters um ihre ganze Wahrheit betrogen und wurde von einem starken Zorn όberwδltigt. Es war der Zorn des kleinen Mδdchens auf den allmδchtigen Vater, der es schon zu Beginn ihres Lebens fόr seine pδdophile Sexualitδt geopfert hatte. Ihre nun erwachten intensiven Gefόhle, Trδume und Kφrperempfindungen zeigten ihr einen Mann, der nichts zu tun hatte mit dem wohlmeinenden Vater, den sie in Toronto getroffen hatte und der so leicht seinen Miίbrauch zugeben konnte. Er wuίte vermutlich damals, daί Sandras Erinnerungen nur einen Teil der Wahrheit enthielten. Er spielte also weiter den gφnnerhaften, netten Papa, an dessen Ehrlichkeit sie so gerne hatte glauben wollen. Daί er nicht ein einziges Zeichen der Empathie fόr sein kleines Kind in ihrem Gedδchtnis hinterlassen hatte, fiel ihr erst jetzt auf.
Erst diese so lange zurόckgehaltene, unbδndige Wut befreite die erwachsene Sandra von ihrer Idealisierung des Vaters und ihrer »Liebe« zu ihm. Sie konnte endlich das Mitleid mit ihm fallen lassen, das sie seit der Kindheit als Zeichen ihrer Groίzόgigkeit in sich kultiviert hatte. Nun durfte sie die dem kleinen Kind zugefόgte Grausamkeit endlich in vollem Umfang wahrnehmen und wurde frei von ihren Migrδneanfδllen und ihrer Schlaflosigkeit.
Mein Buch Wege des Lebens war bereits publiziert, als ich von dieser Entwicklung erfuhr. Inzwischen lernte ich aus der Leserpost auf meiner Webseite, daί sehr viele Frauen die Bindung an ihre Vδter nicht aufgeben kφnnen, auch diejenigen nicht, die sehr klar darόber berichten, daί sie von ihnen brutal geschlagen und erniedrigt wurden. Sie leiden manchmal sogar an Multipler Sklerose oder an Fibromyalgie, also an chronischen Schmerzerkrankungen, die auf die Schlδge der Eltern und die unterdrόckte Wut des Kindes hinweisen, und halten dennoch unbeirrt an der Idee fest, daί sie die Eltern lieben und von ihnen geliebt werden. Das Zulassen und Ausdrόcken der Wut hδtte in der Kindheit die schlimmsten Strafen nach sich gezogen oder die totale Verlassenheit bedeutet, und diese Angst vor solchen Folgen wirkt noch in den erwachsenen Kindern. Doch sobald sie einsehen kφnnen, daί sie heute nicht mehr in Gefahr sind, gelingt es ihnen, die Situation des kleinen Kindes zu verstehen und gegen die einst erlittene Grausamkeit innerlich zu rebellieren, statt sie immer noch »groίzόgig« zu tolerieren. In der Regel fόhlt sich dann der Kφrper entlastet und braucht die Symptomsprache nicht mehr.
Es wurde mir damals bald klar, daί ich mich durch Sandras Wunsch dazu habe verfόhren lassen, wie viele Therapeuten zu denken, daί ein »gutes« Gesprδch mit den Eltern zur Heilung der frόhen Verletzungen beitragen kφnne. Heute, nach neun Jahren, muί ich das bezweifeln. Denn auch wenn Sandras Vater sie nicht irregeleitet hδtte, auch wenn er seine sadistischen Spiele ehrlich zugegeben hδtte (was sehr selten vorkommt, wenn όberhaupt), hδtte er ihr ihre Arbeit nicht abnehmen kφnnen. In meinem Buch Dein gerettetes Leben (2007) habe ich beschrieben, wie ich diese Arbeit, diesen inneren Prozeί verstehe. Die Realitδt der Kindheit lδίt sich nicht auflφsen. Auch wenn sich die heutigen Eltern in Engel verwandeln wόrden, die Erinnerungen an ihre Taten, ihren Haί, ihre Ablehnung bleiben im Kφrper ihrer Kinder als gespeichertes Wissen zurόck, und es bleibt diesen erwachsenen Kindern die Aufgabe, sich von ihnen zu befreien, nicht durch Vergessen, nicht durch Vergebung, sondern durch das Zulassen der eigenen logischen Reaktion auf Folter, des Erlebnisses der Wut, die man sich so lange verboten hat. Erst wenn diese erlebt und verstanden wurde, kann sich der Kφrper von der Last befreien, die er oft ein Leben lang tragen muίte, um uns zu der so lange verleugneten Wahrheit zu fόhren. Die Medikamente waren nicht in der Lage, diese Wahrheit aufzudecken, sie halfen sie zu verschleiern, oft όber Jahrzehnte, ohne eine Heilung zu bewirken.
Wie Sandra weigern sich die meisten von uns mit aller Kraft zu glauben, daί Eltern ihre kleinen unschuldigen Kinder grausam behandeln kφnnen, auch wenn die Presse uns tδglich όber furchtbare Fakten informiert. Doch gerade diese Weigerung fόhrt zur Verklδrung der eigenen Kindheit und damit zur unbewuίten Wiederholung der Grausamkeit. Nur der Mut, die Wahrheit zuzulassen, hilft uns, unsere Blindheit aufzugeben und unseren Kindern das gleiche Schicksal zu ersparen.

Top